Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Calw "Ein Apfel am Tag, mit dem Doktor kein Plag"

Von
Am Sonntag dreht sich im Altburger Bauernhausmuseum alles um das Thema Apfel. Foto: privat Foto: Schwarzwälder-Bote

Calw-Altburg. Am Sonntag, 4. September, dreht sich im Altburger Bauernhausmuseum in der Theodor-Dierlamm-Straße 16 von 14 bis 17 Uhr alles "Rund um den Apfel".

Vielseitige Möglichkeiten

Dabei geht es den Mitarbeitern der Arbeitsgemeinschaft des Museum nicht um eine umfassende Auflistung oder Vorstellung von alten und neuen Sorten, sondern um die Darstellung der im früheren Bauernhaushalt vielseitigen sowie unzähligen Möglichkeiten, das Produkt Apfel für die Ernährung zu nutzen und zu verarbeiten. Getreu dem Sprichwort: "Ein Apfel am Tag, mit dem Doktor kein Plag!"

Apfelsaft und -kuchen in vielerlei Variationen sind wohlbekannt. Der Apfel selbst ist durch moderne Lagerungsmöglichkeiten das ganze Jahr frisch und mit glatter Schale erhältlich. Dies war den Bauern in früheren Zeiten so nicht möglich, auch wenn er sich in Keller und Scheune vergleichsweise gut lagern ließ.

Daheim, und um den Speiseplan im Winter zu erweitern, hatten die Bauernhaushalte Kenntnis von vielseitigen Verwendungen und Möglichkeiten der Haltbarmachung der Frucht. Dies fing schon mit der Verarbeitung von noch unreifen Äpfeln im Sommer an. Im Herbst wurde dann gekocht sowie gedörrt, und schließlich endete im Spätwinter die Verarbeitung der schrumpelig gewordenen Äpfel mit entsprechenden Koch- und Backrezepten. Allein in einem alten Kochbuch aus der Zeit der vorvorigen Jahrhundertwende lassen sich mehr als 40 Rezepte rund um den Apfel entdecken.

Auch die Schalen wurden frisch sowie getrocknet genutzt und selbst die Kerne wurden nicht weggeworfen. Aus ihnen konnten in liebevoller Kleinarbeit die Kinder Ketten und Anhänger basteln.

Kundige Führungen

Die Besucher und ganz besonders die Kinder dürfen dies versuchen. In der Küche werden Apfelgelee, Apfelmus und Apfelpfannkuchen und Apfelschalentee zubereitet, sowie Apfelchips und Apfelringe. Das übrige Haus kann im Rahmen von kundigen Führungen besichtigt werden, die viele Besucher immer wieder mit ihrer Informationsfülle, die so ein Haus beherbergt, überrascht.

 
 

Ihre Redaktion vor Ort Calw

Ralf Klormann

Fax: 07051 20077

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading